NIEUW: Blog reclamevrij maken?
J. Dreyfsandt zu Schlamm : Deutsche Gedichte 5
Teil 5
04-03-2017
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Dämmerung

mein Schlaf war kurz letzte Nacht
die Gedanken waren verwirrt
und blieben dunkel hängen
in einer unbekannten Ferne

sie sind schwer zu verstehen;
es gab singende Engel
oder zischende Giftschlangen
welche sich in das Bewusstsein zwangen?


sicher ist, dass ein schweres Pendel
die sechste Stunde nun besiegt
und während ein Zebrafink erwacht
neigt der Himmel zur Knospung blau

wieder zaubert eine Morgendämmerung ,
Gott sei Dank, mit neuem Licht
durch meine beschlagenen Fenster
ein Lächelen auf mein Gesicht

04-03-2017 om 12:11 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


03-02-2015
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Ein Spalt Breit offen

sie ist an meiner Tür

ihre Finger bewegen sanft;

das Tor zur Zukunft

wird leicht verschoben

 

einen Schlüssel hat sie in der Hand,

hätte sie nicht mehr erwartet

verlängert sie die Hoffnung

oder kommt sie mir erzählen ,

dass meine Jugend verstrichen ist

 

"ja, flüstert sie

rund um Sie stapeln sich

zu viele Zahlen

Sie werden nach und nach

weiter gefangen

in die Vergangenheit "

 

"aber ich werde weder die Tür noch

die hölzernen Fensterläden schließen

das verspreche ich Ihnen, mein Lieber,

denn Ihr Blick ist noch lange nicht tot "

 

"Ich sehe Sie immer mehr starren,

aber das hält Sie nicht zurück

reife Früchte zu sammeln

auch sind Sie etwas außer der Reihe; ,

das kann das Leben erklären ".

(Beratung: Heidi.)

03-02-2015 om 10:38 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


11-03-2014
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Damals



sie nimmt Schalen
in Gedanken von damals
fühlt die Rundung
einen feuchten Kuss

die Zunge schmeckt das Salz
das der Wind ihr gibt 
auch wenn die Strömung kühl ist
ist es Wärme, die noch winkt

die Liebe streichelt 
ihre Finger
in wechselnder Bewegung,
hin und her,

fast aufreizend
von Zeit zu Zeit
zu einer Aufregung

Beratung : Heidi

11-03-2014 om 17:09 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Sein,,,,(1)



manchmal ist man allein 
niemand um dich herum
jedoch oft ein Gefühl
Jeder weiß, was ich meine
als wäre man in der Wüste
unkenntlicher tragender Schmerz
oder von Reden verlassen
mit fragenden Augen
die Niemanden nach Innen lassen
ein Wort, das nicht gehört wird
Taubheit, die manchmal zieht
leere Straßen
Hohlgefäße
tote Kameraden
offene Löcher mit einer Vergangenheit
erleben einer Erinnerung
der Leben spendenden Mutter
manchmal ja, auch tief eindringend
im unbewussten Heute 
oder Verlust, der den Atem bändigt


Beratung : Heidi.

11-03-2014 om 17:08 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Horizont



das Glas, durch das ich sehe
spiegelt meine Seele
am Abend manchmal aufgeregt
durch den Staub des Tages

da wird auch viel angeführt
wo für ich knie in den Gedanken

ich bin dann klein,
der andere oft stark oder groß,
verletzlich bin ich
nein,
nicht vollständig verabschiedet

auch gibt es Tage,
an denen ich ohne zu fragen,
von süßen Trauben schmecke
zahlreich, sagt man

noch in voller Blüte und 
an himmlischen Zweigen,
die Wärme verdampft 
dann von meiner Haut, 
für andere unsichtbar
manchmal vibriert es sogar 
von meinen Flanken

jedoch was wesentlich ist
entweicht meinen Augen
oder löscht sogar meine Ohren
manchmal sind Regenbögen zu groß
zu weit, die ich will verzaubern

das Glas. durch das ich sehe
spiegelt das Bild
in dem ich bin 
und ja, 
großzügig gefüllt
mit dem man, sich verträgt

Beratung " Heidi

11-03-2014 om 17:07 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Plötzlich



so plötzlich
endet das fest 
Stille, welche durch 
die Seele schneidet

das Denken verwirrt
und tief verbunden ist
mit deinem Herz

und spazierst du, 
neben ihm entlang,
der kein einziges Wort sagt

du bringst auch etwas weg
das dich im Laufe vieler Jahre
begleitet hat

das Leben ist manchmal 
so hastig
dass du das Sprechen oft
bei Tageslicht vergisst

Beratung : Heidi.

11-03-2014 om 17:06 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Liebe



Liebe hört sich
altmodisch an

sie ist wesentlich
in Unverständlichkeit,
irdisch aufgebläht

wie ein Echo
in jeder Rhetorik
auf trockenen Lippen

wo ist die Zeit
daß wir einfach
in Augen lesen
und man Worte vermeidet

oder nur die Hand greift
und Wärme gibt
in Weckselseitigkeit

*
“Ich habe dich also lieb” : 
wenn ein Schmetterling
mit all der Zärtlichkeit
auf Büschen sich niederläßt


Beratung : Heidi

11-03-2014 om 17:06 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Die Verlassenheit



manchmal ist meine Welt
nicht größer als zwei Füße
und mein Kopf das Universum 

die anderen sind Phantome
die unantastbar wühlen:
innere Teufel die die Schatten
in mir lieben wollen
und so das Licht abblenden 

dann weiß ich wieder genau
wie ich auf nackte Träume starre;
und ich nur durch das Sterben
zu dir, dem unsichtbaren
anderen Mensch kommen kann

daß ich die Morgenröte
wieder erben
und sprießende Hoffnung
auf’s neu bei mir wohne darf

*
ich rieche dann deinen Duft 
und schmecke die Lippen 
des weichen Wortes
sehe mich in meiner eigenen Farbe:
die Seele, die zu mir gehört


Beratung : Heidi.

11-03-2014 om 17:05 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.VERWEILEN



wenn ich so in der Nacht verweile
und kurz umsehen möchte
empfinde ich das Licht 
vor und hinter mir,
der Atem, der mich betreut
erlaubt eine klare Sicht
aber auch die Schwere
wovor ein Mensch fast weicht

ich möchte so gerne,
auch durch michselbst 
verstummend, dich erlösen 
von schweigender, 
quälender Last
die das Herz erkaltet
und die Sonne in Schmerz

ich sehe mein Lächeln
durch den Nebel und 
meine Seele ihnen erschauen
es legt die Bindung
wie bei Getreuern
in einem geschütztem Land
auf der man Liebe züchten darf

ach, 
ich, Mensch aus Fleisch und Blut
schwierig ist das Beugen
Früchte auf zu heben,
sich mit sanftem Gemüt zu lutschen,
auf’s Sterben zu beschränken

doch weiss ich genau,
frage nicht wie es ist,
was der Himmel meint;
die Ergebung erweist 
gepaart mit Verlust
der jedem zufällt

mit dir pflücke ich Blümen,
der Jahreszeit eigen,
es wird die Zeiten reihen
worauf ein Morgen aufdämmern wird
und ich dich tragen darf
damit ich den Schritt 
nach anderem Uffer, zärtlich 
und in aller Ruhe wage

dann, meine Liebe
öffne die Augen
und höre das Sanfte 
im Herz getragen 

rieche dann die roten Rosen
welche immer von Warten wissen

11-03-2014 om 17:04 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Die vergangene Nacht



diese Nacht warst du sanft
und so zärtlich
deine Daunen haben mich
umhüllt
du streichelst mich mit Federn
ich dich mit meinem alten Fell

das Mondlicht berührte
die leichten runden Linien
und meine Hände fühlten
intime Wärme
ich möchte uns bewegen,
wiegen wie in der Natur

11-03-2014 om 17:03 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


20-11-2012
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.
Klik op de afbeelding om de link te volgen










Foto: Paula Relvas

20-11-2012 om 09:54 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Saubere Fenster
Ich lebe im Park
Einer geistlichten Arglosigkeit
Mir kann nichts
Und alles entgehen.
…

Aber ich werde geleitet
Oder vielleicht
...
Hinters Licht geführt.

Überfluss
Vor meinen Augen.
Werde ich kunstvoll von
Wirklichkeit betrogen.

Ich fülle also keine
Taschen mit Sand.
Und fließe fort. Einfach
Mit dem atmenden Strom.
Ich lasse mir den Rücklauf rauben.

Dort schließe ich die Augenlider
Träge geworden
Dort so, beim Sonnenverwöhnten
Badestrand.

Ich denke nur so:
Träumen ist feineres
Als Fensterputzen
Ein Wort sozusagen und werde
Von glückseligkeit übermannt
Fassungslos von Sauberkeit.

...
-Gedicht von Julius DZS
-übertragen von Manfred H. Freude, Lyriker

20-11-2012 om 09:53 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


16-05-2011
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Tausend Tropfen

 

ich treibe nach süßen Gewässern auf

vom verdörrten Land aus

wo die angeschlagene See

noch immer salzgefärbt ist

umgeben mit vergänglichem Ried

 

meine Zeit scheint dort verwirkt

die Strömung singt küssend

sowohl zur linken als rechten Seite

die streichelnde Überseite

 

flüstert sanft über dem Grün

das wartet in weiter Ferne

Kühle verliert eine

undurchschaubare Membran

es ist das Sonnenlicht

welches ertragreiche Wärme

mir nun anreichen kann

 

unzählbare flatternde Flügel

verbreiten die Düfte

welche immer mehr nach der Weite riechen

und wo die Morgenstund auf mich wartet

mit hellblauen Lüften

 

morgen, morgen so hoffe ich

wirst du mich mit zärtlichen Blicken

aus Tausend Tropfen hochheben

und ohne viele Worte

für mich ein neues Leben weben

 

 

16-05-2011 om 18:01 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


07-12-2010
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Mémoire

ruhe doch sanft
Du, anonymes Ich

auf Feldern mit
endlosen Alleen

geehrt von Marmor
oder nur so
unter der Erde
ohne Tränen

schweigsamer Held
jemals in bangen Tagen
entsandt

auch wenn Bilder
zu verbleichen drohen

Du lebst noch
immer weiter
in zarten Wunden




07-12-2010 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


16-10-2010
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Wenn ein Baum weint

 

ich streiche

ein paar Worte

mit meinen Händen

 

voll Zärtlichkeit

den Baum entlang

 

er weint den Herbst

weil seine Tränen

meinen Körper bedecken

 

und weiß

er möchte ein Weilchen 

Erinnerungen verstecken

 

16-10-2010 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


15-10-2010
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Wie ewiger Nebel
 

Lieben übersteigt

das Wissen

auch wenn dein Sterben 

weiter forttreibt

 

es darf dann

Erinnerung heißen

 

aber

bis ins Innerste gekerbt

damit sie bleibt

 

das will ich auch

bis daß mein Herz 

ein Lächeln erbt

15-10-2010 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


01-11-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.GEDICHTBAND
Klik op de afbeelding om de link te volgen












ISBN 978 3-86703-678-8
Engelsdorfer Verlag Leipzig

01-11-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


31-10-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Werke In Mehreren Büchern ( CD) Veröffentlicht
Klik op de afbeelding om de link te volgen

Meine Werke wurden in mehreren ( CD) Büchern veröffentlicht:             

 
Verlag   : Visions Art





Der kleine Unterschied
     200 Nachdenkliche Gedichte... 300 Seiten 30 Autoren/innen

LebensBalance                    200 Gedichte 300 Seiten 42 Autoren/innen

Öffne Deine Augen
            200 Gedichte 300 Seiten! 45 Autoren/innen

Ungeschriebene Gedichte  200 Gedichte 300 Seiten 40 Autoren/innen

Von Mensch zu Mensch 200 Gedichte von Menschen über Menschen für Menschen …       
                                                 300  Seiten! 38 Autoren/innen!
   

Die Bücher sind  für 8,95 € - erhältlich  
 

Die Website des Verlages.     : http://visionsart.de/shop/category_34/Gedichte.html?shop_param=cid%3D%26



WÄHLEN SIE IHRE LIEBLINGSAUTOR  :

31-10-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


28-10-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Das Lied : Streichle mich - Komponist ; Ad Vergouwen - Niederlande

Klik op de afbeelding om de link te volgen 














Das Lied : Streichle mich
Sängerin : Elena Stromilo, Sopranistin
Komponist : Ad Vergouwen
Text : Julius Dreyfsandt zu Schlamm
Premiere : Februari 2010  
In :  Krasnoyarsk Rusland

28-10-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.GEDICHTE DES FLACHEN LANDES (Hören)
Klik op de afbeelding om de link te volgen




20 GEDICHTE von Julius Dreyfsandt zu Schlamm
iTunes

28-10-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


27-10-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Das Lied: Wenn Farben verschiessen --- Komponist : Ad Vergouwen - Niederlande
Klik op de afbeelding om de link te volgen














Das Lied : Wenn Farben verschiessen
Sängerin : Elena Stromilo, Sopranistin
Komponist : Ad Vergouwen
Text : Julius Dreyfsandt zu Schlamm
Premiere : Februari 2010  
In  :  Krasnoyarsk Rusland

27-10-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


26-10-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.'Melancholische klanken' (Hören) Podcast via FixPoetry te Hamburg


Klik op de afbeelding om de link te volgen 

”Melancholische klanken”
von Julius Dreyfsandt zu Schlamm



Niederländische Gedichte
Gesamtproduktion:
Julius Dreyfsandt zu Schlamm

http://www.fixpoetry.com/podcasts/1440.html

26-10-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


07-09-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Das Glück


Glück ist unterworfen
durch Raum, Licht und Zeit
ist selten überreichlich
wird getragen von
Zerbrechlichkeit
 
ich denke noch an 
die vergangene Jugendzeit
wo Zukunft stand für Morgen
blind auf der Suche
nach unbekannter Freude;
 
 
die immerwährende Liebe
ohne Sorgen
 
 
 
 

07-09-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


05-09-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Le paradis du coeur (Das Paradies des Herzes)
 
 
 
noch schlimmer
als das Sterben
ist während des Lebens
Verlassenheit erben
 
und Chaos 
dich saugt in einen Kolk
wo die Seele leckt
an einem scharfen Dolch

*dans le paradis du coeur*

die Leine in
den Himmel scheint entbunden
der Oberhirte ist,
nicht angekündigt,
verschwunden
 
es ist nicht nötig jemand
zu erzählen
wie Menschen
Menschen schälen

*dans le paradis du coeur*
 
 
 
 

05-09-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


03-09-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Der Leidensweg



an mir ziehen oft Züge vorbei
ich möchte eher reden
von Schweigemärschen
mit verbundenen Augen 
gehen verdrängene Monster vorüber
einander festhaltend in einer Reihe,
Seite an Seite,
 
gewöhnlich sind sie auch gehüllt in Schatten
kaum sichtbar für meine Augen,
da die Seele sicher nicht betrogen wird
denn diese ist schon mit
zu vielen Spagaten gefüllt

 
sie singen das alt bekannte Lied
und wahrhaftig noch auf die eine Weise;
wie gebe ich noch Gefühle preis
so daß der bekannte Fremde es nicht genießt

 
ich selbst pfeife einige Noten aus einer Sonate;
es hat einen Gang wie theatralisches Vergnügen;
 
ich will nicht daß den letzten Läufer, der Drachen
lyrisch wird von zuschauenden Straßen
 
 
 
 

03-09-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


31-08-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Memoiren

ich pflückte eine
verlassene Sommerblume 

welche sich noch sehnte nach
einem leisen Summen Summen

etwas süßen Saft hatte
sie noch zu bieten 
an diese gelbschwarzen Wesen  
 
in meiner Handinnenfläche 
brach der Stiel 

ich dörrte sie
in deinen Memoiren:
das letzte Kapitel
 
 
 
 

31-08-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Voll der Gnade




unter einem lebensbogen

mit goldglänzenden trompeten

steht mit weit gespreizten armen

GEKLEIDET IN EIN TUCH VOLL WEIßER ROSETTEN

DIE LIEBENSWÜRDIGE JUNGFRAU,

fortwährend BELEUCHTET VON EINER FACKEL IN JEDER HAND

ES IST IHR GELUNGEN EIN VERSENKTES GITTER 

ZU ÖFFNEN AM HIMMELSRAND

 

sie streicht mit warmem honig

über eine schwarz geloderte seele

und  befruchtet aufs neue den Sinn

der bereits früh in finsternis verfiel

da die erde zerstörend

GEWÜTWET hatte im engelskind                                                    

mittels des teuflischen geistes
 
welcher nur den eigenen Atem liebt

 

bevor das gras auf wurzelN deuten kann,

stürzen ruinen noch tausendmal hinein

 
und schneidet das schwert in balsamierte fundamente

von schmerz und höllengewinn

jedoch allmählich in Fortgang und leichter Abnahme            

nährt das süßE EIN ZÄRTLICHES GEFÜHL

SO DAß NICHT DER TOD VIKTORIA SCHREIT

ABER DAS LEBEN SICH SELBST ERKENNT als ZIEL                                                 



31-08-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Perpetuum mobile




wenn auch die Asche schwelt und ist Feuer wie der Tod
wacht da doch eine Aufwallung von purem Purpurrot
über verzweigten Pfaden durch Unsichtbarkeit
damit keine Träne sich dort verbrennt an Sterblichkeit


 
auch wenn meine Hand einen Himmel trägt ohne Gewicht
und die Augen verirrt oder versperrt sind in Aussicht
wo auch noch Phrasen gestählt sind von geprüften Bräuchen
wie erkläre ich dir, um Himmels willen,
daß meine Rosen nach Rosa seufzen

 
oder in Weiß gebaut sind auf leicht flutendem Strahl
welcher zieht über heitere Gipfel und ein niedergedrücktes Tal
wie das Wasser das Schlagen gegen Ufer kennt
doch sich in unbefangener Hingabe an Fortgang gewöhnt

 

 
 

31-08-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


29-08-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Die Verführung einer Gottin




verführe mich nicht 
oder gerade doch
zu denken der ich bin
oder verbanne meine Gedanken,
gelegentlich 
nach einem himmlischen Paradies


wo ich nur diese eine Frau kenne
entblößt von Sitten und Kleidung

jedoch geschmückt mit
zärtlichem und betörendem Fleisch   
dass versauerte Äpfel
noch erpicht so süßlich speist 

 
sie ringelt meine Haare entlang
klebrig vom Wirbel bis zur Sohle
umgibt mich mit schwülen Gebärden
damit ich noch lauter treibe auf Saat
welcher keine Geburt jemals erklären wird

 
am Ende reiße ich mit aller Macht
verroste Gitter auf;
Stäbe mit eingebauten,
verstorbenen Rosetten
welche wieder ein Ausweg bieten
aus der herrlichen Hölle
und Verdammnis

*

29-08-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


27-08-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Ich kenne Sie


wenn ich bin, gleich 
dem Durchschnittmensch

und das bin ich

weiche ich nicht ab
von ihrem Gut und Böse
oder Freud und Leid
in Faulheit und verbotener Tat


 
wenn ich Mensch bin, gleich allen
kenne ich Sie
                                und spiele auch Theater                                  
mit geöffnetem Bühnenvorhang

 
sehe dann in den Saal hinein
gefüllt mit ihren Seelen
doch durch die Beleuchtung
erstellt sich ein schemenhafter Anblick 
                                   

oh, natürlich, auch ich 
stehe scheinheilig auf den Bühnen
mit weitem Blick und vollem Mund,
aber ich bin nicht schlecht


seht meine Sonne
und der Geist 
im Schatten zeigt sich echt

die Schöpfung ist
wie sie sich an den Tag legt

sie hat immer
auf diese Weise 
unter uns gewohnt


27-08-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


09-07-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Smitsorgel : Eine himmlische Stimme
Klik op de afbeelding om de link te volgen

09-07-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


01-07-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Wenn ein Trost sucht





ich tränte die
Welt zum Stillstand
Füße klebten
am Sand und Ameisen

als ich den Schleier
sah von Grass
im Grün verströmt
durch Wimpern hin   
entlang Rändern
von sehenden Wäldern
 
und ich 
Gedanken fangen mußte
in einer Folge von Raum und
Gefühl

die Beine versteiften
während Rippen schüttelten
und der Bauch jagte
hinter Tiefen,
ausblasend bis an Kehle
und Augen

ich tränte die
Welt zum Stillstand
und fühlte die reichende Hand;
so entfernt nahe

mein Herz prallte
Trommeln voll von
üblen Feuchtigkeitsgeräuschen

sie senkten mich
um zu gedeihen,
suchend nach sich
wiederherstellenden
und trostbringenden Werten



01-07-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


25-06-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Tarnen





jedesmal wenn
meine Tränen rinnen
friere ich sie ein
und forme 
Figuren aus Eis
 
sogar die Wärme
meines Atems
versuche ich zu versteinern

um danach alles auf
zu stapeln zu einem Standbild
von gefrorenem Wasser 
und kaltgebranntem Sand

mit Hammer und Flachmeißel
lege ich Falten                                   
zu einem Antlitz
der öden Existenz

am Fußenende
kratze ich noch
einige Schriftzeichen:
 
"sei nicht
   besorgt um ihn"
 
 

25-06-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


24-06-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Das Gedächtnis
 
 
ich erkannte
diesen Mensch wieder 
in deinem Blick

sie starb
früher 
als ich sah
an ihrer Mimik

 

24-06-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


23-06-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Foto
Klik op de afbeelding om de link te volgen .

23-06-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


22-06-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.The Last Post
 
wenn die
Schwarzdrossel
beim Hingehen 
des Tages 
die Abendwache 
pfeift


werde ich still 
und ruft die Nacht
ihre Eule
ist sie es welche
die Finsternis begreift 
 

22-06-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


20-06-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Auf Schmetterlingsfächern
 
auf den Fächern
eines grünen Schmetterlings 
spreize ich die Arme weit

flattere mit 
von Blatt auf Zweig
im Garten nach hinten

wo ein
wohlriechender 
Seraphimenstrauch

Träume  verwöhnt mit
süßem und ewigem Licht 

um noch mehr
Busenduft zu zerstäuben
auf tanzende Seelen 
deren Federgewicht
angedichtet ist

 


20-06-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


19-06-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.
Klik op de afbeelding om de link te volgen

19-06-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


18-06-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Ein alter Tag
so spät noch am Abend
sicher, dieser Tag naht
seinem Ende

murmelt meine Stimme
unterdessen das Gebet
von was war
von heute
also fast das alte Dasein

ich bin nun und hier
in Gedanken versunken
doch auch, in der Tat,
bereits schwebend auf
dem Wege nach oben

und vergolde
einen Balsam von Ruhe,
wie Stille rundum die Seele


aber ich werde
durch die Jahre hin
immer mehr verstrickt
im weiter Sehen
manchmal gleich wie Starren

mein Wunsch bleibt doch,
in der Regel, dass ich
an den Morgen glauben will
um zum anderen Mal
Licht zu gewahren




18-06-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


16-06-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Resonanz
so suche ich öfter
und noch tiefer

sehe dann Augen,
suche Lippen

erwarte Hände
mit zärtlichen Fingern

sehne mich nach einem Blick
von tröstend Berühren

ich spüre jedoch
hohle Stengel
welche Töne
von Stille schweigen





16-06-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


13-06-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Die Bewunderung
Sie,
welche in Sprache
neugeboren wird
 
kann meine
Bewunderung
erfahren
 
sie gebärt
sich selbst
durch
Metaphern
 
welche noch
immer
Wehen erklären

13-06-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


12-06-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.FOTO
Klik op de afbeelding om de link te volgen

12-06-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


10-06-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Wenn der Schatten fällt
wenn die Finsternis
mich überfiel
blieb mir  noch übrig
das Tasten und Seufzen
 
als ob ich auch
vor diesem Tag
flüchten müsste
 
ich stieß
gegen eine Mauer
 
doch
plötzlich sah ich
wieder das Licht
 
ein Einbauschalter
war meinem Zeigefinger
erlegen
 
 

10-06-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


07-06-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Höllenfeuer

deine  Schultern
tragen
eine Winterdecke
 
darunter
 
treibt ein gekreuzigter Leib
unaufhaltsame Tränen aus
zur Lösung von Schmerzen
 
meine Hände
verleugnen

so sind
auch meine Áugen
zugeschlagen
 
denn,
 
ich bin es selbst,
welcher das Feuer
herbeigetragen hat
 
 
+
manchmal bin ich
hungrig und blind,
wenn meine Leere
eine bereits gestorbene
Zukunft findet
+
 
 

07-06-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


06-06-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.FOTO
Klik op de afbeelding om de link te volgen

06-06-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


04-06-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Warten auf einen Zug

wann kommt ein Zug vorbei?


er darf natürlich  kurz stoppen
wenn ich rede von einem Gedanken
welcher passiert und mich zu
einigen Bewegungen
meiner Fingerspitzen bringt

oder ein  Bildnis, welches sich
sanft hinlegt zu mir
woraus ich Einsicht habe
auf  hinreichende Buchstaben
welche Worte bauen können
aus einem schaffenden Brei

und Zeilen zieht
über weißes Papier
welche kundtun
ein reimendes
oder prosaisches Ereigniss

wo in etwa auch
ein Gefühl entgegnet wird
mit dementsprechenden Farben

in der Hoffnung, dass in allem zusammmen
auch etwas musikalisch erweckt wird,
nicht zum Entwerfen eines Gitters
doch dass die Phantasie von manch einem
mühelos ausgeweitet werden kann


 

04-06-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


01-06-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Nach Wert schätzen

was ich schreibe
geht dich nichts an
du wirst es  ja
doch nicht berühren

du sollst meine
Gedanken
nicht verstehen
können,
wenn ich erzähle
von meinem Traum;
das Suchen
nach Gefühl

dann kann ich
noch so viel deuten
du bleibst immer ahnungslos
von dem, was ich meine

aber sag mir,
was bewegt dich

ich weiß,
es geht mich
nichts an,
nur du kennst
den wahrhaften Wert

wenn du dann doch
deine Worte seufzst,
verdampfen sie
gleich Tropfen
und fahren später nieder
wie verwässerte Phrasen
zurück zur Erde

 

 

01-06-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


29-05-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.FOTO
Klik op de afbeelding om de link te volgen

29-05-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


28-05-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Ein Schlager von Julius: Durch zärtliche Lüfte

Mädchen,
ich glaube an dich
du, von so weit her

la la tra la la la
 
ich denke
über unsichtbare Grenzen
denn du hörst nicht,
was ich sage
von unserem Zweck

tra tra tra la la la la
 
aber meine Gedanken rasen
durch zärtliche Lüfte
umhüllend
rühren sie dich an

la la
 
du empfindest mithin
doch in Herz und Seele
dass ich, ja gerade ich,
mit dir die Welten teile

lalalala tralalala
küsslala


 

28-05-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


25-05-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Der Gongschlag
Auf dem großen stillen Platz
des Himmlischen Friedens
strecken sich tausende
Arme nach rechts
 
Die Köpfe linksgerichtet
so befiehlt es der Gongschlag
in seinem schallenden Flehen
 
Man hört die Muskeln spannen
wenn das Spiegelbild befohlen wird
im Echo der bronzenen Klänge
 
Den Rhythmus der Schläge
erkennt man im Atmen der Steine           
 
Der herabhängende Zirkel
mit Geräusch erzählt,
dass der chinesische Tag
nach der ewigen Tradition
angefangen hat.
 

25-05-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


24-05-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.FOTO
Klik op de afbeelding om de link te volgen

24-05-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


22-05-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Das Hohe Lied

in meinem Hohen Lied
über Liebe
sprüht es gewaltig
Trompetgeschall
Stimmen brüsten sich 
mit Klängen
rauh gestöhnt von meiner
voce particolare

der eine mit Glotzaugen
der andere mit starren Augen
erfahren wir die Liebe
"Hosianna gehört dazu"    
 
wie können wir das erklären
die ewige Gier,
die andauernden Bauchkrämpfe
das Füttern der unsichtbaren
Schmetterlinge
und der fortfahrende Durchfall
sind nicht nur allein von heute

so jauchzen wir wegen
das zärtliche Gefühl
reisen  in der Welt herum
können Bäume ausreißen
und Wüsten durchkreuzen
wir lassen alles stehen
und liegen 

*

an der Straßecke
sehe ich die Frauen
mein Hohes Lied, meine Gier

könnte ich sie
doch einmal erreichen
warum bleibe ich
für meine grosse Liebe
nur entweichende Ballonluft

 

 

22-05-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


19-05-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Sich umsehen nach Morgen (2)

Ich sehe mich um
Nach Morgen

Wo das Licht
Noch fleckenlos ist

Fühle mich dann
In der Zukunft
Geborgen

Eine Erwartung
Ohne Not

19-05-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


16-05-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Was ich dir wünsche

ich möchte dir 
gerne schenken
das Wunder
in dich selber
unantastbar,
nicht zu kränken

geh deinen Weg
in milder Stille
ohne ein belastetes
Gewissen
doch mit einem
friedfertigen Willen

 

16-05-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


15-05-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.FOTO
Klik op de afbeelding om de link te volgen

15-05-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


13-05-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Einbildung

wie trocken waren meine Lippen
wenn ich, letzten Endes, durstig     
kostete von verstaubter Weisheit

zähneknirschend ging
mein Weltbild in die Brüche
von leeren Blasen zugedeckt

suchte wiederum,
ähnlich dem Mensch,
ein anderes Schattenbild

welches auch in meiner
verspiegelten Vitrine
verweilte

ich war der Zeuge
meiner Schöpfung
und konnte wieder
den Gesichtskreis
erklären

 

13-05-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


10-05-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Der schönste Tag

ich war jung
und suchte die Zukunft
nicht im Heute

jetzt suche ich
den schönsten Tag
in meiner Vergangenheit,
nun, da  ich grauer bin

oder wird der Jüngste Tag
eine Schönheit bringen,
welche ich noch nicht kenne

wenn ich alle Glücksaugenblicke
sammle,
würde ich dann einen
Zeitraum von vierundzwanzig Stunden
völlig füllen

oder werde ich eher
die Momente von Liebe
hegen und umhüllen

 

10-05-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


09-05-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.FOTO
Klik op de afbeelding om de link te volgen

09-05-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


07-05-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Ad Tempus (Zeitweilig)

ich fühlte Ruhe
als Geflüster
die Ohren entlang
blies und fragte:
gehst du mit

mit mir
nur so
fliegend entfliehen

*

erstaunlich,
dass es mich
beruhigte mit
Vergänglichkeit


ich wusste nicht, 
dass es mein
Inneres war
welches sich selber
ein Lebewohl küsste

 

 

07-05-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


04-05-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Ich kann dich nicht ausstehen

ich kann dich nicht ausstehen
heute fasel ich nicht herum
habe keinen Schwung,  das zu tun
nicht, dass es mich kümmert,
wenn ich einigen Unfrieden höre

da gerät auch nichts in Verlust
zerbricht keinen Bohrer oder
hat ein verschlicktes Ohr
nein, meine Gedanken sind unflätig

und dann muss man schweigen
keine ellenlangen Reimchen auffädeln
von Seufzen oder einmal schnaufen vor Aufregung

damit gehe ich nicht deine Seele bedrohen
mein Beitrag ist deswegen kurz
sozusagen ein leerer Teller
vor dem ein Schwein nicht grunzt

o ja, das kann ich sicher sagen
ohne mein Gewissen zu quälen

"ich kann dich nicht ausstehen",
das hört sich vielleicht etwas krude an

es musste einfach raus
in der Hoffnung, dass du dich nicht ärgerst

 

 

04-05-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


01-05-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Gegensätzlich

ich entdeckte
einen Schritt zur Seite

gleich
etwas neues

während der Schlamm
mich aufsog

bei Ebbeströmung

 

 

 

01-05-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


20-01-2009
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Jasper van der Sandt

in meinem Land herrscht
das Grau

Früher
Winter genannt

der Schöpfer dachte
ich sende dem alten Dichter
einen Enkelsohn

Jasper ist sein Name,

es geschah gestern

20-01-2009 om 14:20 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Alte Liebe

erzähle nicht weiter die Worte, bei  denen ich schweige
sie sind vermisste Gedanken von damals
sie streifen ständig von Fühlen zum Tun

möchte sie in gesalzener Feuchtigkeit offenbaren
wozu ich so ab und zu
oder eigentlich, doch ja häufig neige,
um einen beleuchteten Schatten
nachträglich mit Speichel zu erklären

ich würde von der Birke mit folgsamen Ranken
die geerdeten Wurzeln zärtlich küssen,
als ob Sehnsucht das schwelende Feuer
mit trockenen Lippen beschwichtigen kann

und die Rinde nicht die Partitur adern wird
von loderderden dumpfen Klängen

höre nicht die Augenblicke, von denen ich schweige
sie  tragen die Flanken, welche eine alte Liebe erben

 

 

20-01-2009 om 14:14 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Femme Fatale

stramm streckt sich
der Schleier
ihren dürren Leib entlang

wo Raum
schrumpft bis an
eine schmale Enge

und Knochenbeine
eine lange Wiedergabe sind
einer verwundbaren Länge

eine Frau mit
entsprießenden Brüsten
in einer schlichten Grazie
mit nackten Füßen

wer möchte nicht
ihren hervorquellenden
quengeligen erhabenen
Augen begegnen

doch,
in einem
vorbeigehenden Moment
wird mancher Mann
sich selber
zusammemkrampfen sehen

und nicht sie,
doch sich selbst
beschimpfen


 

20-01-2009 om 14:13 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Ein Eremit

bin ich zu einem
Eremiten entartet 
wenn ich schweigend spreche
von meinen Gedanken

welche manchmal,
so dem Menschen zu Eigen,
ein Geheimnis zu
bewahren scheinen

es sind oft
vollkommene Worte
welche bereits verdampfen
ehe sie meine Zunge
berühren

aber in
dem Weltall von Stille
kann ich unbeschränkt
die ganze Schöpfung
begeistern
 

20-01-2009 om 14:13 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.1) Aufgeklärt .............. 2) Aufklärung

1) Aufgeklärt


in dem Maße                                        
wie die Zeit sich verwischt
betäubt
die Ursache

wenn auch noch                                     
das Denken sich verzögert,
eröffnet die Einfachheit
seine Aufgabe

 

2) Aufklärung

wenn meine Seele weniger sucht
nach Gebärden welche Worte aus Staub tragen
und Licht meinen Schatten nicht mehr verdammt
wird der Geist allmählich befreit von Fragen

 


 

20-01-2009 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


11-11-2008
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Mensch, wer bist du?
 
 
 
Kaltherzigkeit gibt es auch,
wenn Farben blühen
das ganze Jahr hindurch
 
Liebe schließt keine Türen
im Einklang mit
dem Rhythmus der Saisons
 
oder zergeht im Himmelsnass
falls Schnee oder Hagelkorn
Recht sprechen ohne Verhör
 
es befeuchten  auch  nicht
Tränen einen toten Teppich
ausschließlich
wenn der Herbst sich senkt
über Alleen
 
Kühle kennt keine Zeit
stößt dem Mensch zu,
wenn das Leben
am Inneren  reißt
 
oder die Seele die Machtlosigkeit
vertreiben will
sobald unsere natürliche
Einsamkeit im Übermaß gedeiht
 
 
 
 
 

11-11-2008 om 15:08 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Du, der du kommst
 
 
 
ich warte auf dich
während du reist
unterwegs nach
deinem Namen
 
eine Weile
treibst du unter
einem klopfenden,
eroberten Frauenherz
 
wo du,
wie federleichtes Gewicht,
nach Anerkennung
in einer geborgenen Finsternis,
zusammen
im Singular startest
 
so zähle ich meine Stunden
zurück in den Boden
und deine Tage
welche bald geboren
werden
 
wenn du dann der Sonne
begegnest,
wirst du einem
ewigen Wert
angehören
 
 

11-11-2008 om 15:07 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Der Ferne nahe....
 
 
im zehnten Monat
wird mein Boden                       
unter den Füßen dunkel                                                                      
 
es kann sein,
dass der Geist                                        
beim Fallen der Blätter
eine andere Route wählt                                 
 
oder Absätze
kleben an der Erde
und Schönheit versagt in ihrem
eigentlichen Wert
 
es ist Gehen über eine Brücke
ebenso schwer wie das Erklimmen
des losen Dünensandes
 
um oben auf der blanken Spitze zu sehen
dass der Gesichtskreis verpackt scheint
in eine dunkle Ferne
 

11-11-2008 om 15:07 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Ich liebe die Stille
 
 
wenn ich meinen Atem
besinnlich verteil
habe ich die Stille lieb,
so lieb
 
doch bin an Zeit gebunden
wo fortschreitende Zeiger,
vergangene Erwartungen
verwinden
 
und sehe in der Jugend
dass ich immer öfter
ältere Früchte anbaue
in Erwartung der Nacht,
welche endgültig
auf mich wartet
 
trotzdem ruhe ich
in meinem Abend
und fühle mich erwärmt
von dem Lächeln
deines Kindes
 
und wenn ich meinen Atem
besinnlich verteil
habe ich die Stille lieb,
so lieb
 
 
 

11-11-2008 om 15:05 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Zeitvertreib
 
 
was hast du
noch zu tun,
fragt das Heute
die Zukunft
 
ich fühle mich alt,
warte nicht mehr
auf das Später
flüstert sie gegen
den ungeborenen Tag
von Morgen
 
und Gestern
ist sterbensmüde
es möchte nicht mehr
für mich sorgen

11-11-2008 om 15:05 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Lebe wohl Sommerernte

 
Wenn  das Verfärben
der Blätter
noch vor dem Fall
seinen Anfang nimmt
 
und das Herbstgrau
die Ruhe einläutet
um sich an Tod
und Auferstehung
zu gewöhnen
 
entfremdet der Mensch
sich oft schnell
der Sommerernte
und wird den Verfall
plötzlich erkennen
 
morgen besteht
nur noch in Hoffnung,
in Worten und Träumen
 
*
 
wird er, lediglich, so durch
das Stillwerden gelotst?
 
 
 

11-11-2008 om 15:04 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Schattendüfte
 
 
wenn  der Tag  sich
allmählich eher verdüstert
 
scheint es, als färbe sich
das  Licht anders in mir
 
und wo der Sommerpracht
von Natur aus der Glanz
genommen wird
 
rieche ich auch wieder
Schattendüfte,
die vom Herbst zu erben sind

11-11-2008 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


21-09-2008
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Blinde Sehnsucht
 

immerfort
erwarten
 
ist versuchen
eine losgelöste Vergangenheit,
wohl oder nicht gewollt,
in Schmerz wieder zu finden
 
und erscheint
Einsamkeit aufs neue
 
wenn das Sterben sich dann herlebt
und meine Seele sich spiegelt
an der blinden Linde
 
wird  niemals
das irrende Echo vergehen
welches die Sehnsucht
in der Zukunft webt
 
 
 
 
 

21-09-2008 om 20:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Zwischen weiten Lidern
 
 
 
zwischen weiten Lidern
sehe ich klares Blau                                        
sie sind etwas runder als normal
 
doch sind sie wie üblich umrändert
von einer dünnen haarigen Hecke
noch beschützend, aber grau
 
es sagt etwas von meinen Augen
und dem sprechenden Klang
wovon ich erzähle
 
pass auf, sie betreten nicht nur so
einen willkürlichen Weg
ohne Anspannung werden sie zugleich:
 
gewogen, bewundert,
oder zentrifugal
zu meiner Ferne gesogen
 
die Falten, breit gefüttert,
sowohl oben wie unten
die sichtgebärende Fähigkeit  
 
sind  himmlisch tief gerunzelt                   
und irdisch ebenso, aber
mit Hängesäcken besetzt
 
die Blickfänger
stellen Spiegel im Sand
und laden das Heute
besonders bei tagendem Licht
 
manchmal, ja dann und wann
werden sie getrübt von
unvermeidbarem Seelengewicht
 
 
 
 

21-09-2008 om 20:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Der Geruch des Widerhalls
 
 
die Lippen
pressen sich
noch einmal zusammen
 

versuchen hinter
meiner geschlossenen Tür
zum Abzug zu blasen
 

ich möchte noch,
noch eine letzte Ehre
planen
 

aber der tiefe Ton,
quälend langsam steigend,
scheint schon schwarz von Farbe
 

in der Ferne höre ich dich
auf den Widerhall lauern
mit "Amen" in seinem Geruch
 
 
 

21-09-2008 om 19:59 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Meine Ungeduld
 
 
die Zeit steht still
so bemerke ich nebenbei
 
doch mein stimmlicher Ton
verrät einigen Ärger,
überträgt deshalb die Unruhe
einer anschwellenden
inneren Unbequemlichkeit
 
ähnlich dem
quengeligen Gedröhne
einer Horde anstürmender
Pferde im Galopp
 
meine eigene Ungeduld
brennt mir,
für Kennerblicke merkbar,
unter den Füßen
 
gewiss, wenn Warten
mich irritiert
gleich der schleppenden
Gangart einer noch
lebendigen Schnecke
 
 

21-09-2008 om 19:57 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Tausend Zigaretten weiter
 
 
ich fühle sie noch
in rechter Hand
zwischen zwei
braungebrannten Fingern,
 
versuche
zu rauchen
ohne Zigaretten
 
mein Verstand
hat beschlossen
mich zu befreien
aus Nikotinland
 
mich von einer
Sucht zu erretten
 
 
 

21-09-2008 om 19:56 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Der Mythos von Fatuma
 
 
Sie, Fatuma, versucht
hinter ihrem Gazeschleier
gleich einer fahrenden Pagode
sich stützend auf ihre Flöte
wie eine reizende nützliche Braut
die Götter zu verführen
wenn sie von ihren
finsteren äußersten
Sehnsüchten erzählt
 
um damit die himmlischen Heerscharen
in eine irdische Verlockung zu bitten
so daß sie, Fatuma, ihre Saat
im sprechenden Staub gebären würde
wo jede willkürliche Macht
umgeschaltet werden kann in ihre Gebote
die erschöpften Götter sie                           
als alleinige Allmächtige
erklären würden
 
also geschah...
mit weiblicher Geduld
dass nicht nur die Bärte
aber auch die Mitgöttinnen
mit seligen Brüsten,                           
unbeschwert von befruchtenden Säften
umhüllt wurden mit ewiger Schuld;
ihre Grossartigkeit zu akzeptieren
 
 
 
 

21-09-2008 om 19:55 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Der schwangere Schatten
 
 
stellst du dich mit mir unter,
möchtest du?
hier,
unter meinem Schmetterlingsbusch
welcher rosa verziert ist
 
die Zweige hängen
etwas schwer
mit  himmlischer
Feuchtigkeit  bedeckt
 
sie schenken uns
den schwangeren Schatten
wo ein leichter Duft 
seine Blüte feiert
 
und wirklich,
eine aufgehende Passion
erweckt wird
 
ich lecke den roten
süßlichen Geschmack
deiner Lippen
 
wenn dem Mund entlang
das Grün einige Tropfen
nach unten gleiten lässt
 
von diesem Saft möchten
unsere Zungen
rhythmisch nippen
 
wird es uns
in flüchtige
Höhen führen?
 

21-09-2008 om 19:54 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Du, der du mich Überlebst
 
 
 
es ist nicht anders
wie das Nachfolgen
eines Baumes
 
welcher das Färben
seiner Blätter
auf eigene Weise erfährt
 
gleich so natürlich
wie mein Tod
den du in einem
Frühling überleben
wirst
 
 
 
 
 
 
 
 

21-09-2008 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Den Sehkreis Überschreiten
 
 
laufe wieder verloren  
im eigenen Land
rückwärts schauend
oder im Kreis laufend
nach vorn
 
oder sitze ich
hinter Schloss und Riegel
wo keiner mich kennt
und auch ich mich
selber nicht verstehe
 
gewöhne ich mich je an das
 
es scheint
zielloses Fischen
mit Köder ohne Angel
wo ein Fremder
meine Gedanken lenkt
 
es ist herumirren
in Gewölben
überfüllt oder von
Leere erschöpft
ich werde gezwungen
Finsternis auszuheben
 
*
hinter Gittern
von Übermacht
höre ich das
Orakel sprechen:
 
"erkenn dich selber"
 
ach, könnte ich doch atmen
unter einer bleischweren Decke
*

21-09-2008 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Mein Spiegelbild (Einakter für zwei Personen)
 
 
Mein Spiegelbild
 
jouw spiegelbeeld
 
meine matten Augen
starren durch das Fenster
wo nichts
und alles zu sehen ist
hier schein ich
offensichtlich
im luftleeren Raum
aufgestiegen
 

je fletse ogen
staren door het raam
waar achter niets
en alles is te zien
hier, lijk je,
ogenschijnlijk,
in het luchtledige
opgegaan
 

vor mir steht Kaffee,
auf einem Tisch:
eine große braune
quadratische Fläche
in einem verkommenen
Herrenlokal mit
altmodischem Ornament
wo alle Menschen sind
aber einander nicht erkennen
 
voor je staat koffie,
op een tafel,
een groot bruin
vierkant vlak
in een verlopen
herencafé met
ouderwets ornament
waar iedereen is
maar elkaar niet kent
 

in diesem Lokal, braungeraucht
sehe ich im Glanz eines Fensters:
ein reflektierendes Selbstbild
es ist das einzige,
das ich, unabsichtlich,
mit dir teil
 
in dit lokaal, bruin gerookt
kijk jij in de
glans van een ruit:
een weerkaatsend eigenbeeld
het is het enige
dat jij, onbedoeld,
met mij deelt
 
 
 

21-09-2008 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Cecile, Komtesse von Brugge
 

ich tanze mit Ihnen
würdige Komtesse
des Abends
 
es klingt die Melodie
welche uns bewegen lässt
 
dem Rhythmus folgend
eines mir in diesem Moment
entsprießenden Liedes 
 
so können
unsere beiden Leiber
gezeichnet von der Zeit
 
kurz 
 
in einem frohen
Weitergehen
verweben
 

21-09-2008 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Der süße Wind
 
 
 
der süße Wind streicht
mit Genuss die Wangen
während einer
betastenden Sehnsucht
 
er streichelt die Haut
mit sanfter Hand
und ich, winkend nach Möwen,
werde gebadet getragen
im warmen Sand
 
über  mir spreizt sich
in Azur
die himmlische Weide,
weit und sprachlos rein
 
in mir treiben
noch gelegentlich,
einzelne Wolken
 
bis auch sie vergessen,
das irdische Denken
darzustellen
 
es darf so sein
 
 

21-09-2008 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


02-07-2008
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.GEHE DOCH

Gehe doch
Flüstert
Meine innere
Stimme

Ich will den Ruf
Nicht vernehmen

Du bist durch
Die verstrichene Zeit
Gekrochen

Dauernd eine Mischung
Atmend
Von Abstoßen und Hoffen

Meine Hände rühren
Noch kurz an deiner Haut

Die Seele empfindet
Mit Abneigung
Eines abwesenden Tones

Gehe doch
Schweigen meine Lippen

*

Ich habe nicht gelernt
Eine Nabelschnur
Durchzuschneiden

02-07-2008 om 22:37 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


26-06-2008
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.UMNEBELTE LEINWAND
 
 
Das Grün sieht
Mich fragend an
Aus einer Palette
Mit Gras, Bäumen
Und Sträuchern
 
Oder werde ich
Zutiefst beeindruckt
Da der Regen mich vom
Lebendigen Saft riechen lässt
 
Wenn die umnebelte Leinwand
Mühelos eine Komposition
Skizziert im stillem Morgen
 
Und der Zusammenhang
Von Tönen
Worte verstummen lässt
Wo alles sich selber
Von sich aus lieb hat
 
Und natürlicherweise
In geräuschlosem Wachsen
Geborgen scheint
 
 
 
 
 

26-06-2008 om 16:37 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.ICH, WIE EIN SAUGENDER GELIEBTER
 
 
Ich sauge immer
Weich und träge
Vom süßen Blut
 
Auch liebevoll,
Kann man sagen,
Wie das nur
Ein echter Geliebter tut
 
Aber es ist so
Stöhnt der sterbende Floh
Meine Zeit des Scheidens
Ist gekommen
Immer mehr
Treffe ich den
Versauerten Menschen
 
Und wenn ich am Ende an dir            
Begann zu schlürfen
Wusste ich es gewiss,
 
Der Missmut
Lässt sich nicht mehr
Bezähmen
 
Für mich gibt es
Keinen neuen Lenz
 
 

26-06-2008 om 16:35 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.MEIN FLACHES LAND
 
 
An den niedrigen
Sumpfigen Feldern vorbei
Scheuert der Fluß
 
Welcher manchmal
Die Ufer mit Kraft verführt,
Über alle Maßen,
Wie nur ein Mann das kennt
 
Aber auch in fast
Streichendem Wogen
Gleich  wie eine Frau
Mir ihre Lippen schenkt
 
So ist mein flaches Land
Unvorstellbar beweglich
Wie Liebe und Hass
 
Fortwährend suchend
Nach einem Treffen
In trockenem oder
Eingeweichtem Gras
 
 

26-06-2008 om 16:28 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.DIE GLASZEIT
 
 
Obschon überdacht und getragen
Von Himmel und Erde
Und beschützt von
Vier zierlichen Säulen
 
Hat der Sandfilter der Zeit
Äußerlich gehüllt
In das Gold der Armen 
 
Eines für mich unbekannten Tages
Aufgehört
Die fortschreitenden Minuten
Träge aufbauend zu sammeln
 
Ich sehe ihn
Zwischen Vergangenheit allerlei Art
Unterdessen doch ausrangiert,
Wie kann seine Anwesenheit
Hier erklärt werden.
 
Sicher, der Glaskörper
Hat sich den Blicken entzogen,
Zertrümmert in einem Moment
 
Aber wo der Geeichte
Jahrhundertelang
Durch bewegende Handgelenke
In  Schönheit erhoben scheint   
Ist ihm nun                                           
Zwischen beliebigen Überlebenden
Eine vorletzte Ruhestätte zuerkannt

26-06-2008 om 16:25 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.HEIßT DER TOD GOTT
 
 
 
Wenn ich meinen Schritt
Immer mehr in Zeit
Und Raum verzögere,
Mein Gang Rhododendren
Entlang führt    
Und ich mich am Ende
Beschränke auf einen   
 
Dann denke ich
Gewiss weniger                
Und ist meine Umgebung
Nur noch eine fast
Gedankenlose Hecke.
 
Nähere ich mich nun
Einer göttlichen
Atmosphäre   
 
Wenn mein Atemzug
Wünscht zu stoppen gemäß
Dem irdischen Schicksal  
 
Werde ich dann aufgenommen
In solch farbigen Knospen
Und in der endlosen
Großartigkeit vom Tod,
 
Ist das die Vollständigkeit
Gekannt in dem Namen Gott  
 

26-06-2008 om 00:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


24-05-2008
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.DIE EISIGE NACHT




Wenn ohnmächtige Gedanken
Lauter rufen
Als meine Lippen sich bewegen
Und mein Ohr die kurze Berührung
Des Windes nicht vergessen möchte.
 
Ist die Stille noch
Am meisten geneigt
Mich verweilen zu lassen
Im Wandel der verlorenen Zeit,
Suchend nach unbestechlichem Wachen.
 
Es ist dann nicht so,
Dass  ich mich verberge
Um Widerstand zu vermeiden.
Manchmal gerät die Seele
In Trance,
Wird sie von einem
Klangüberfluss erfasst.
 
Wenn das irdische Glockenspiel,
Nicht voraussagbar,
Seine Glocken läutet und mich
In dem Irrgarten begleitet
Welcher gefüllt ist
Mit grauen Nebelbänken
Denen Verstörtheit
Zugeschrieben wird,
 
Dann ist es doch nur
Die Einsamkeit,oft so
Beschuldigt von Finsternis,
Worin der Pfad nach außen
Vorbereitet wird.
Und meistenteils, ein früher Morgen
die eisige Nacht abschließt.
 
 
 

24-05-2008 om 20:00 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


17-05-2008
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.BEGEGNEN
 
Es ist heute
Sieben und zwanzig April
Der Tag is jung
Das Gefühl alt
 
Spazierend durch dem Park
Frage ich mich ab
Was macht mein Herz stille
 
Ist es ein neues Kind das kommt
Oder die Blumen welche
Sich sehen lassen, bald
 
Guten morgen Frau Kühle
Sagte ich gegen
Das Kleid und Hund
 
Ich sehe sie jeden Tag
Wir drehen uns immer
Mit zurückhaltenden Worten herum,
 
Die Pfade sind für uns zwei
Mumelte ich vor mich hin
Meine Lippen in Bewegung zeigen
Wäre so früh, noch zu intim
 
Ja, ich muß wieder weiter.
Einen schoenen Tag
Herr zu Schlamm
 
Sie setzte ihren Weg fort
Kopf im Himmel
Ihre Haltung stramm

17-05-2008 om 15:40 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.STILLE BEICHTE
 
Bleich,
Im sterbendem Licht
Des frühen Abends
 
Zeigt sich das schmale Gesicht
Im Schatten an der Wand
Ihre Lippen, mich küssend
In einer unsichtbaren Leiste
 
Weil ich in Gedanken
Mit meinen Fingern
Durch ihre Haare streiche
 
Und so die erste Strophe
Eines ungeschriebenes Gedichtes
In aller Stille beichte

17-05-2008 om 15:38 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.GEGENSATZ (1)
 
 
Hier steht
Nichts
 
Wenn du doch
Etwas siehst
 
Ist das richtig
 
Aber du hast
Einen Inhalt
Vermisst
 

17-05-2008 om 15:37 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.GEGENSATZ (2)
 
 
Der Lenz wachst
In diesem alten Mann
 
Das bedeutet nicht
Sas man ihn noch
Pflücken kann
 
Mit seinen grisen Haaren
Und dickem Bauch
 
Gibt es nur Träume
Welche immer mehr
Verschwinden
In Zigarettenrauch

17-05-2008 om 15:36 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.GEGENSATZ (3)
 
 
 
Ich spielte viele Rollen
In meinem Leben
 
Hinterher hat sich
Herausgestellt;
 
Sie entwickelten sich
Aus einem nicht
Voraussagbaren Streben

17-05-2008 om 15:35 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.DER WECHSEL
 
 
 
Mein Zimmer kennt zwei Fenster
Doweit ich nun überschauen kann
Ich sehe heute vorn nach außen
Und erblicke den Schwanz eines Geiers
 
Noch hängend in der  Luft
Wie ein raubendes Gespenst
Einen Angriffsplan anzettelnd
Auf dem sterbenden Leib
Einer zu frühen Ameise
 
Gestern sah ich durch
Die Scheibe an der Hinterseite
Gelbe Narzissen
Sie hatten schon früh
Meinen Garten hinter
Dem Haus besetzt
Auf malerische Weise
 
In den sich verwischenden
Jahreszeiten
Wollten sie, freilich unbewusst,
Was jemals das Frühjahr bedeutete
 
Den Nachwehen eines Winters
Entgegentreten,
Befreien von Finsternis
 
Um das Kommen und Gehen
Zu betrachten
Bin ich ausgerüstet mit Augen
 
Und sehe, dass die Natur durch
Das  Zeigen von zwei Gesichtern
Den Schatten und das Tageslicht küsst
Ohne sich vor Scham zu beugen
 
 
 
 

17-05-2008 om 15:35 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.EIN AUGENBLINZELN
 
 

Die Sonne springt
Von Ast zu Ast
 
Wenn ich schlendernd
Von weitem die Bäume sehe
In einer Reihe,
Seite an Seite
 
Und sie blinkt
Mal für Mal
In aller Ruhe
 
Ich denke dann
Ganz kurz
Sie blinzelt 
Mir zu
 
Das wäre doch
Eine besondere Ehre

17-05-2008 om 15:34 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm


23-04-2008
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.DAS LICHT DES TODES (philosophisch)
 
 
 
Ich lebe nahe bei dem Tod,
So Dichter eigen,
Werde nicht beherrscht
Von einer Drohung
Oder bin in wirklich
Unverhohlener Not
 
Aber sei nun offen
Was ist morgen
Scheint das so begehrenswert
Das, was Zukunft heißt
Weiß man sich darin geborgen
 
Fügt sich noch Einblick hinzu
Denn es sind alte Tage
Welche wie neu versprochen wurden
Aber von denen man bereits gestern
Die Erfahrung erlebt hat,
Schon in die Ewigkeit getragen
Und oft von der Vernunft gespaltet
 
Versündige ich mich an einem Gebot,
Das mich zum Hoffen zwingt
Verleugne ich das
Vorgezeichnete Schicksal
Das auch mich nötigt
 
Mich festzuklammern am laufenden Band
Mit einem zarten Vorhaben der Liebe
Oder den Lüsten eines
Weit entfernten Strandes
Wo der Himmel vorgetäuscht wird
 
Das Licht des Lebens
Zeigt sich am besten
Dort wo in Finsternis
Der irdische Durst
Nicht gelöscht wird
Oder wo die Sicht
Fast ewig ausgetestet wird
 
Am Grab eines Geliebten
Schreit das Licht nach Luft
Dort heult durch alles der Verlust
In der nicht zu beantwortenden Frage:
Was ist es, das übrig bleibt,
Will ich noch wohl teilnehmen
An einem umfangreichen Mahl
 
Ich lebe nahe bei dem Tod,
So Dichter eigen,
Werde nicht beherrscht
Von einer Drohung
Oder bin in wirklich
Unverhohlener Not
 
 
 
 

23-04-2008 om 12:15 geschreven door Julius Dreyfsandt zu Schlamm




  • Deutsche Gedichte 1

  • Inhoud blog
  • Dämmerung
  • Ein Spalt Breit offen
  • Damals
  • Sein,,,,(1)
  • Horizont
  • Plötzlich
  • Liebe
  • Die Verlassenheit
  • VERWEILEN
  • Die vergangene Nacht
  • Saubere Fenster
  • Tausend Tropfen
  • Mémoire
  • Wenn ein Baum weint
  • Wie ewiger Nebel
  • GEDICHTBAND
  • Werke In Mehreren Büchern ( CD) Veröffentlicht
  • Das Lied : Streichle mich - Komponist ; Ad Vergouwen - Niederlande
  • GEDICHTE DES FLACHEN LANDES (Hören)
  • Das Lied: Wenn Farben verschiessen --- Komponist : Ad Vergouwen - Niederlande
  • 'Melancholische klanken' (Hören) Podcast via FixPoetry te Hamburg
  • Das Glück
  • Le paradis du coeur (Das Paradies des Herzes)
  • Der Leidensweg
  • Memoiren
  • Voll der Gnade
  • Perpetuum mobile
  • Die Verführung einer Gottin
  • Ich kenne Sie
  • Smitsorgel : Eine himmlische Stimme
  • Wenn ein Trost sucht
  • Tarnen
  • Das Gedächtnis
  • Foto
  • The Last Post
  • Auf Schmetterlingsfächern
  • Ein alter Tag
  • Resonanz
  • Die Bewunderung
  • FOTO
  • Wenn der Schatten fällt
  • Höllenfeuer
  • FOTO
  • Warten auf einen Zug
  • Nach Wert schätzen
  • FOTO
  • Ein Schlager von Julius: Durch zärtliche Lüfte
  • Der Gongschlag
  • FOTO
  • Das Hohe Lied
  • Sich umsehen nach Morgen (2)
  • Was ich dir wünsche
  • FOTO
  • Einbildung
  • Der schönste Tag
  • FOTO
  • Ad Tempus (Zeitweilig)
  • Ich kann dich nicht ausstehen
  • Gegensätzlich
  • Jasper van der Sandt
  • Alte Liebe
  • Femme Fatale
  • Ein Eremit
  • 1) Aufgeklärt .............. 2) Aufklärung
  • Mensch, wer bist du?
  • Du, der du kommst
  • Der Ferne nahe....
  • Ich liebe die Stille
  • Zeitvertreib
  • Lebe wohl Sommerernte
  • Schattendüfte
  • Blinde Sehnsucht
  • Zwischen weiten Lidern
  • Der Geruch des Widerhalls
  • Meine Ungeduld
  • Tausend Zigaretten weiter
  • Der Mythos von Fatuma
  • Der schwangere Schatten
  • Du, der du mich Überlebst
  • Den Sehkreis Überschreiten
  • Mein Spiegelbild (Einakter für zwei Personen)
  • Cecile, Komtesse von Brugge
  • Der süße Wind
  • GEHE DOCH
  • UMNEBELTE LEINWAND
  • ICH, WIE EIN SAUGENDER GELIEBTER
  • MEIN FLACHES LAND
  • DIE GLASZEIT
  • HEIßT DER TOD GOTT
  • DIE EISIGE NACHT
  • BEGEGNEN
  • STILLE BEICHTE
  • GEGENSATZ (1)
  • GEGENSATZ (2)
  • GEGENSATZ (3)
  • DER WECHSEL
  • EIN AUGENBLINZELN
  • DAS LICHT DES TODES (philosophisch)
  • MEINE PFORTE
  • ICH DICHTE NICHT (1)
  • ICH DICHTE NICHT (2)
  • MEINE STERBENDE SEELE
  • CATWALK
  • ICH TRAGE DICH
  • SCHLUßREDE
  • EIN SÜßLICHER WIND



    Blog tegen de regels? Meld het ons!
    Gratis blog op http://blog.seniorennet.be - SeniorenNet Blogs, eenvoudig, gratis en snel jouw eigen blog!