NIEUW: Blog reclamevrij maken?
Deutsche Gedichte von J. Dreyfsandt zu Schlamm 1
TEIL 1
09-01-2007
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.EIGENE WEGE
 
 

Die Leere, deine Leere
Kann ich nicht füllen
Diese ist  tief und zu alt
Ich kann dich nur mit
Einer warmen Decke umhüllen
Aber der Schmerz bleibt
Echt und kalt
 

Rechne mir nicht an,
Wenn ich einen Augenblick
Nicht da bin
Ich kann sagen
Ich liebe dich oder
Dich in ein Rosenbeet legen     
 

Ich bin nicht das Wunder,
Welches alles für dich lindert,
Sondern auch ein Mensch
Mit seinen eigenen Wegen





09-01-2007 om 00:00 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


04-01-2007
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.VON LIEBE ERWÄRMT
 
 
Ich trage  nicht
Fortwährend deine Hand
Und du schaust  wenig
Mein Angesicht an
 
Doch ich verbleibe
In meinem Land                                           
Wo Zuneigung zueinander
Gezeigt werden kann
 
Höre die Worte an, welche
Ich rufe von weit entfernt
Sieh nur in meine Augen
Sie sind von Liebe erwärmt
 
Ein Gefühl ist
Schwierig zu greifen
Aber will sehnsüchtig
Im Inneren reifen





04-01-2007 om 00:00 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


23-12-2006
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.UNTERWEGS NACH NOVGOROD
 

Der Eisenhammer besiegelt
Das letzte Schicksal
Und sinkt wie Donnerschlag
In Wiederholung
Nieder im Totenzimmer;
Sechs Holzbretter,
Überzogen mit einem blauen Fetzen
 

Sie verschließen
Das fortgegangene Leben
Von einem Mann
Mit einer Vergangenheit;
Nun von Nägeln
Ins Dunkle getrieben
 

Der Priester singt in
Einem Nebel von Weihrauch
Über ein jüngstes Gericht,
Das saugt an unserem
Winzigen Dasein
 

Träger beladen, nur kurz,
Die Schultern mit ihm,
Der in die Ewigkeit
Eingegangen ist
 
 

23-12-2006 om 00:00 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


22-12-2006
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.ICH RUFE NOCH
 
 
Gehe doch
Rufe ich noch
 
Aber du
Bist nicht mehr
 
Ich möchte noch sagen
Daß ich dich liebte
 
Ach, was macht es
 
Wie wußte du mich
Eigentlich zu finden
 
Wenn ich dir
Meinen Tod
Möchte erklären
 
Unter der blühenden
Linde
 
 
 

22-12-2006 om 00:00 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


21-12-2006
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.KOMM DOCH, KOMM


Einst werde ich dir
Winken und rufen  
Komm doch, komm
 
Ich werde da sein
Um mich selber zu geben        
Und dich schweigend
Auf  Händen zu  tragen
 
Ich reich dir meine
Gebrochenen Finger
Zugleich beherrscht
Von einer Leidenschaft
 
Doch kein einziger Missklang
Flieht fort zwischen
Meinen Lippen
 
Erzähle mir dann
An wem das Leben
Eigentlich nicht frisst
 
Und welche Adern
Nichts wissen
Von Verschlammung




21-12-2006 om 00:00 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.WENN LIPPEN SAUGEN


Meine Lippen saugen
An deiner Haut

Und wenn ich meiner Zunge
Von Leidenschaft erzähle

Stöhnt dein
Seufzend Leib

Und ich rieche
Die schwitzende Feuchtigkeit

Wir können
Einen himmlischen Aufenthalt
Nicht mehr verfehlen




21-12-2006 om 00:00 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.ICH REDE VON LICHT UND DUNKEL

 
 
Mein Lachen beherbergt
Die Tiefe vom schwarz
Verblümt sozusagen
Die Lebensweise vom Leid
 
Meine Stimme spricht nicht
Von zerfetztem Selbstgefühl
Oder Vergänglichkeit
 
Ja, wie sind die
Verdorrten Worte
Meiner Existenz
Zu fassen
 
Wer ist eigentlich in der Lage,
Das Eigensterben zu begreifen
Oder ohnmächtig neues Leben
Reifen zu lassen
 
Ich greife noch immer
Nach täglichen Halmen
Aus menschlichen Gebärden
 
Keiner sieht mich trödeln
Wenn ich in meinen Augen
Noch etwas Licht und Luft
Sammeln darf
Auf dieser Erde
 

21-12-2006 om 00:00 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


20-12-2006
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.WEIHNACHT


Vergißt mich nicht
Schreit ein sterbendes Kind
In Afghanistan

Wir haben nun keine Zeit
Feiern eine Geburt

Unter dem Baum
Denken wir nicht dran

20-12-2006 om 00:00 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.MEINE GELIEBTE
 

Meine Geliebte
Schließe deine Augen
Und sieh mich an
 
Beobachte
Den farbigen Regenbogen
Welcher uns verbindet
Und  scheinbar
Unsere Herzen findet

Dein zärtlicher Leib
Berührt in mir
Den zurückbleibenden
Raum 
Des Seite an Seite
 
Ich fühle
Die Distanz kaum

20-12-2006 om 00:00 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


19-12-2006
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.HERBSTGEFÜHL
(duo-gedicht met " littledolphin")




Ich fange an, dir zu erzählen,
der Herbst hat mich überfallen,
obwohl das jedes Jahr passiert.
 
Ist es nur das Wissen, das
der Baum seine Blätter verliert
und meine Sommerfreude
in die Seele wiederkehrt, da
der Herbst vielleicht das Sterben verehrt.
 
Und im Sterben dieser Jahreszeit
lebe ich auf, so wie
der ewige Frühling unter deinen
zärtlichen Blicken, da
blühe ich im eigenen Lebenslauf.
 
Nur du allein schenkst mir
diese Herbstgefühle, mit
denen ich mich,
im kalten Novemberwind,
nur zu gerne umspüle.





19-12-2006 om 00:00 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


18-12-2006
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.ES TAUT




Es taut über
Meinem Leseholz
Der Wald ist
Kahl
 
Die Seele trauert
Das Sein
Fahl

18-12-2006 om 00:00 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.SANFTE HINGABE


Ich, herumirrend
Mit beinah geschlossenen Augen
Halb sehend,
Über ihren verletzbaren Leib

Hat sie unweigerlich mich aufgesogen
Mit ihrem verbliebenen Sein
Umhüllt
Von weißen gelegten Roben





18-12-2006 om 00:00 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.ERZÄHLE MIR WER ICH WAR

Wenn ich versuche
Das Sterben zu meiden
Kann ich mich nicht
Auf meine Vergangenheit
Vorbereiten

"Es hat mich gegeben"
Werde ich nicht sagen können
"Das ich bin"
Ist auch nicht auf der Rede

Mein Tod macht
Meine geschaffene Vergangenheit
Ein aufgerichtetes Monument
Für hinterlassene:
Der Club von was nicht immer bleibt



18-12-2006 om 00:00 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.HAB MICH LIEB


Hab mich lieb
Vertrau mir doch
Ich weiss
Es sind nur Worte

Tief und weit verborgen
Weint dein Kind
Sie wollten es
Ermorden

Der Mangel
Ist deine Lebensgeschichte
Ewig suchend
Nach dem 
Befreiungslichte

Immer aufs neue
Der ungleiche Streit
Und immer wieder
Die Unterlegenheit




18-12-2006 om 00:00 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.PARADIS


Meine Gedanken sind so oft
Durch erwarten befangen
Ob du ob du noch kommen wirst
Warum bleibt doch meine Seele
So fortwährend nach seinem Ideal verlangen
Warum bleib, ich, Mensch träume

Will ich so gern vergessen
Was immer gewesen ist
Und durch meinen Verdruß 
Schon viele Male ist aufgegessen
Damit ich flüchte vor dem was gewesen ist
Und mir nur Hoffnung anmißt

Ich lebe den Traum von Eden
Quelle der strömende Liebe
Er läßt mich im Heute leben
Sehe die unverkennbare Schönheit
Komm folge mir
Zu der lächelnden Fröhlichkeit




18-12-2006 om 00:00 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.SARAH, MEIN FEUER UND RAUCH


Von grünen Hecken umringt
Auf einem hügeligen Feld
Während die
Dämmerung  naht

Laufen ihre Träger
Die sie geliebt hat
Durch feingemahlenen
Knirschenden Kies
Um ihre zarten Gebeine
Nieder zu legen
Auf gebrochenem Reisig
Ihr letzter irdischer Verbleib

Ich trage mit
Was sie trug
In aller Stille
Da sie niemals
Danach fragte
Unsere tragische Kälte

Ein schwüler Wind
Beweihraucht ihren nackten Leib
Schon steif
Befreit von äusserlichem Schein

Doch ist sie so,
Die schöner stille Tote
Die aufgeht in Feuer und Rauch
Die Himmel und Erde
Mit einander verbindet
Ein Band von ewigen Schmerzen



18-12-2006 om 00:00 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.WEISSER TRAUM


Ich werde auf einem weissen
Ausgebreiteten Kleid von Satin fortgetragen
Von sechs jungfräulichen Engeln
In azurblauer Luft entlang

Sie spannen ein durchlässiges Feld
Von Glück
Mit einer erstreckten graziösen Geste

Mir Gnade spendend
Mit verführerischen Augen
Welche mir unterdessen
Mit betäubenden
Blumendüften zuseufzen

Kein einziger irdischer Genuß
Kann sich dessen rühmen

Von ihren Zerbrechlichen
Göttlichen Weichen aus
Erschallt eine verletzbare
Mahler Sinfonie
Mich saugend zur höchsten Aufregung

Das Herz durchdrungen
Mit erlöstem Schallen



18-12-2006 om 00:00 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.FLÜSTER ! ICH FLÜSTER DIE LIEBE

     

 

Morgen , o ja, Morgen

Werde ich wieder schreiben

                                                                 Über, über ..

                                                        Über die Flucht der Liebe



                                                             Dichtet es mich an
                                                   Vielleicht kann ich dann noch
                                                      Einen Wortenschwall malen..

                                                       Über den Fluch der Liebe



                                                    Was kann ich noch nachtragen

                                              Alles klingt wie dumpf hallende Schritte
                                                      Und noch mehr verschwiegen
                                                   Auch soviel scheint schon gesagt..

                                                          Über den Fluß der Liebe




                                                    Dichtest  du  mich dann an,
                                                                    Flüster
                                                    Dasjenige was ich noch nicht 
                                                       In deine Seele gelegt habe..

                                                           Ich flüster die Liebe

18-12-2006 om 00:00 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


17-12-2006
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.LEERE


Ich kam heute zu nichts
Machen sie sich keine Sorgen
Es soll wahrhaftig wieder
Besser gehen Morgen

Es gibt so eine Art von Tagen
Heute mehr als jemals hier
Die keine Antwort erfragen
Und mich machen zu einem
Nutzlosen Arbeitstier

Der Mut sinkt mir
In die Schuhe
Ein bestürzter Märtyrer
Von geisttötendem Bestand

Brütet hier dann
Doch noch das Leid
Worüber ich Morgen
Kann schreiben
Aber das nun noch
An mir frißt
Ich bin nicht zu beneiden 




17-12-2006 om 00:00 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


18-02-2006
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.WÄHLEN SIE IHRE LIEBLINGSAUTOR
Klik op de afbeelding om de link te volgen

18-02-2006 om 00:00 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm




Foto

  • Deutsche Gedichte 2
  • Deutsche Gedichte 3
  • Deutsche Gedichte 4
  • Deutsche Gedichte 5
  • Aphorismus
  • Prosa
  • Deutsche Lyrik
  • Fixpoetry : Autorenbücher Deutschland
  • Writtenby.ch : Freies Texte Portal ; Schweiss

    -- es taut über --- meinem leseholz ---- der wald is kahl ------ die seele trauert ---- das sein --- fahl---
  • Julius Dreyfsandt zu Schlamm: Gedichten 1 (Niederländisch)

  • Kerima Ellouise : Auf weißer Düne
  • Jana Enke ; Lebenswellen

  • Inhoud blog
  • Herzlich willkommen
  • Das Requiem : In Pacem : von Julius Dreyfsandt zu Schlamm
  • Gedichtband : Rückseite der Schatten
  • DEUTSCHE GEDICHTE-- GEDICHTBAND
  • JULIUS DREYFSANDT ZU SCHLAMM : Werke In Mehreren Büchern ( CD) Veröffentlicht
  • GEDICHTE DES FLACHEN LANDES (hören)
  • IN DEM BLUMENGARTEN
  • DER MANTEL
  • PRÃLUDIUM
  • EIN DICHTER IM HERBST
  • WURDEST DU LIEBGEHABT
  • DER PHILOSOPH
  • FÜHLST DU MICH NOCH
  • GOTT SEI DANK
  • DU UND ICH
  • MASKENBALL
  • WENN DU
  • DIE KUNST DES VERWEGENEN
  • ICH
  • GALERIE MIT SELBSTPORTRÄT 1
  • GALERIE MIT SELBSTPORTRÄT 2
  • KURZ ANGEBUNDEN
  • ICH WAR
  • IHR VERGESSENES ICH
  • GERADE ERST
  • MORGENDÄMMERUNG
  • ICH, DER NICHTNUTZ
  • SINGE MEIN GEDICHT
  • ICH SCHREIE DEINE TRÄNEN
  • EIN NEUER TAG
  • SO GEHT ES
  • WENN DU SAGST
  • STERBLICHKEIT
  • DAS SAITENSPIEL
  • EIGENE WEGE
  • VON LIEBE ERWÄRMT
  • UNTERWEGS NACH NOVGOROD
  • ICH RUFE NOCH
  • KOMM DOCH, KOMM
  • WENN LIPPEN SAUGEN
  • ICH REDE VON LICHT UND DUNKEL
  • WEIHNACHT
  • MEINE GELIEBTE
  • HERBSTGEFÜHL
  • ES TAUT
  • SANFTE HINGABE
  • ERZÄHLE MIR WER ICH WAR
  • HAB MICH LIEB
  • PARADIS
  • SARAH, MEIN FEUER UND RAUCH
  • WEISSER TRAUM
  • FLÜSTER ! ICH FLÜSTER DIE LIEBE
  • LEERE
  • WÄHLEN SIE IHRE LIEBLINGSAUTOR



    Blog tegen de regels? Meld het ons!
    Gratis blog op http://blog.seniorennet.be - SeniorenNet Blogs, eenvoudig, gratis en snel jouw eigen blog!