NIEUW: Blog reclamevrij maken?
J. Dreyfsandt zu Schlamm : Deutsche Gedichte 3

TEIL 3
29-05-2007
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.WENN DAS LICHT TRITT HINEIN
 
 
Das Licht tritt träge herein
Möchte das Schwarz
Unaufgefordert vertreiben
Muss keinen Moment sich besinnen
Dehnt den Raum aus
Um ihn mit Beschlag zu belegen
 
Zuerst noch vereint den Weg gehend
Als unerwünschte Fremde
Mit stoßenden Schatten
Doch gierig wie es ist
Frisst es sich hinein in die Nacht
Aufbewahrend was verzehrt
In seiner alles umfassenden Hecke 
 
 
 

 
 
 
 

29-05-2007 om 14:26 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.MICKRIG
 
Überschlagen sie doch diese Worte
Sie sind zu nichts nütze
 
Sie sprechen nicht von Liebe
Oder dem verwünschten Tod
 
Sicher nicht vom
Bekannten Faß ohne Boden
 
Geschweige vom Tod anderer Leute
Kurz gesagt: dieses Gedicht ist mickrig
 
 
 

29-05-2007 om 14:24 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.LIEBE
 
 
 
Liebe ist wie der Tod
Ein Wort von Ewigkeit
Angesteuert von hohlen Phrasen
 
Eine Denkungsart
Geboren aus Not
 
Nichts trifft das Wesen
Kein Buchstabe
Kommt in die Nähe
 
Ich würde sie fast
Fürchten
 
 
 
 

29-05-2007 om 14:23 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.EIN SPIEGEL
 
Ein Dichter sucht eigentlich
Sein eigenes Leiten
 
Wie anders kann er
Seine Sucht nach Worte erklären
 
Oder wird er entgleißt
Von seiner eigenen Wirklichkeit
 
Wo ein glänzender Spiegel
Ihn verleitet zur Unscheinbarheit
 

29-05-2007 om 14:22 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.ALTER SCHMERZ
Ein paar Bruchteile bilden
Die Leere von Morgen
Ich hatte sie tief
Verborgen
 
Du kennst es doch,
Je wie verloren,
Abgeschieden vom Tageslicht
 
Meine Gefühle würde entfremden
Damit nur die Vergangenheit
Mich verleiten möchte

29-05-2007 om 14:21 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.FADEN
Hände wie Türen
Bedecken
Ihr Angesicht
 
Sie sucht in
Abgeschlossenheit
Den Faden
 
In Knäueln
Von Vergessenheit
 
Gewatet in Tränen
Von unversetzbarem
Schaden

29-05-2007 om 14:19 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


23-05-2007
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.INNENHOF
Um viereckige grüne Erde
Inmitten Galarien von steinernen Säulen,
Die Luftfenster bilden            
 
Höre ich das schlurfende Schreiten
Der rauschenden schwarzen Kutten
In Kolonnen suchend nach Bindung
Um die Erhabenheit zu erfahren
Und Unruhe zu trennen von Entfremdung
 
Wenn die süßen Stimmen sich
Mit mir vermengen
Stirbt allmählich mein drückendes Denken
Damit nichts in mir die noch spürende Stille
Schädigen kann oder möglicherweise ablenken

23-05-2007 om 18:03 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


20-05-2007
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.DER ENGEL DER EINFACHKEIT

Noch früh und beim
Dämmrigen Tagesanbruch
Erschien mir der Engel
Der Einfachheit

Es war ganz unerwartet
Ohne vorausgehende Beratung
Das bewiesen später seine Worte
Auf eigene Faust wurde
Ich von ihm besucht

Sie, Julius, so sprach er mit Ehrfurcht,
Sind ein Muster von Eitelkeit
Noch nie habe ich den Himmel verlassen
Für einen Menschen
Welcher leidet an solcher
Blindheit für seine eigenen Fähigkeiten
Und Überschätzung seines Sein

Mindestens liegt das Fegefeuer in ihrer Perspektive
Obschon eine einfache Reise in die Höle
Bereits zu lesen ist im Kursbuch

Guter Freund, es gibt noch Hoffnung
Sagte er mit gedämpfter Stimme
Höre gut meine Rat
Und suche die Stille

Aber bleibe noch kurz du selber
Es gibt dann noch eine gute Chance
Daß wir zusammen Spaß erleben
Ich sitze nähmlich in der Klemme
Mit meiner Bescheidenheit


 

20-05-2007 om 00:00 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


19-05-2007
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.RAUM






Nichts gibt
Soviel Raum

Wie ein Gedicht
Ohne Worte

19-05-2007 om 00:00 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.WORTE WIE BOMBEN

Manchmal hörst du
Meine Worte sprechen
Und fühlst du
Die Vergangenheit

Dein Kompaß liegt dann
Unter einer schwarzen Decke

Meine Augen und Lippen
Scheinen nur zu zeugen
Von Gewalt, ohne Vernunft
Und sich tief zu erstrecken
 

19-05-2007 om 00:00 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


18-05-2007
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.foto
Klik op de afbeelding om de link te volgen














fotografie: cornelia ettl

18-05-2007 om 00:00 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


16-05-2007
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.STILLE STRAßEN

Durch stille Straßen irre ich herum
Hinter einer verblendeten Sehnsucht jagend
Suchend nach etwas, das ich nie fand
In meinen zarten Kinderliedern:

Tanzen zum Morgen
Lachen zu Vögeln
Lediglich himmlische Sorgen
Ich brauchte nur
Schöne Träume zu fangen

An Türen gehe ich vorbei
Zähle sie alle, eine nach der anderen
Dahinter sehe ich Gesichter
Am Tisch sitzend rundum
Erwärmt von sprechendem Licht

Ich weiß bestimmt
Einmal werde ich irgendwo läuten
Nein, sie werden mich herein rufen,
Erzählen von Berührungen
Und vom Springen in Gassen

Ja, so muss es gehen
Und die Leere wird
Mich nicht mehr quälen

 

 

16-05-2007 om 00:00 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.ICH UND DIE OHNMACHT

 

 

 

Ich erzähle von einer inneren Platz,

Von dem die, die wissen, sagen

Dass dort das  Paradies zu finden ist

Von üppigem Lieben mit einer Schönheit,

Unvorstellbar dargeboten

 

Ich öffne scheu meine Türen,

Bekleidet von einem dicken Fell,

Begebe mich auf den Pfad in die

Vorgeschriebene Richtung

Jedoch bei jedem Schritt vergrössert sich

Ein weinerlicher Ton,

Es zeigt sich meine Seele

Schreiend nach einiger Erleichterung

 

Überwältigt von Erbarmen

Möchte ich zu ihr kommen, reiche meine Arme

Aufrichtig und zärtlich weit vorwärts

Würde nichts lieber als wachen wollen über ihr

 

Ich kann es nicht,

Es gibt zu viel Schmerz

Welcher sie umschließt

 

 

 

16-05-2007 om 00:00 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


01-05-2007
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.SCHLIEßE DEINE AUGEN
 
 
Während du schläfst
Versuche ich
Über dich zu wachen
 
Schließe deine Augen
Heute Nacht
Im betrauten Schutz
 
Ich verjage
Die Träume die
Du offensichtlich erwartest
 
Und während ich
Über dein schutzloses
Gesicht blase
 
Wird meine Zärtlichkeit
Rein und leicht
Deinen natürlichen Charme
Verstärken

01-05-2007 om 00:00 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


30-04-2007
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.BILDER MEINES TRAUMES
 
 
Ich forme im dunklen Licht
Die Bilder meines Traumes
Sie sind gezielt auf Vollkommenheit
Während ich sie umrande mit Freude
 
Meine Hände geraten gehetzt
Wenn sie nach dem schwarzen Lehm suchen
In welchem die Gedanken geschichtet werden
Bis ich sie ihr gleich geformt habe
 
Ich wage es nicht ihr
Den Morgen zu schenken
Vielleicht sehe ich dann mich selber
 
Werde nur dem Mond kurz zuwinken
Ehe ich mich bei Morgenröte
In Enttäuschung vergrabe
 

30-04-2007 om 00:00 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


27-04-2007
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.SCHWARZE STARE

 

 

Schwarze Stare kreischen die Bäume voll

Grüne Blätter verdampfen in grosser Zahl

Sie wissen jedesmal zu hausen in dem Geäst

Ohrenbetäubend ihre Anwesenheit zu bekunden

Und Stille mir rundum zu vertreiben

 

Sie haben lange Zeit, ich rede von Jahren

Ihre feste Stelle in meinem Gesichtskreis

Prangerte gelegentlich den ungefragten Besuch an

Nicht ewig werde ich sie beobachten, doch

Oft ist es so, daß ich ihr Schreien verfluche

 

Jeden Winter beseitige ich ihre Plätze

In der Erwartung, daß ich ihre Gewohnheiten durchbreche

Aber beim letzten Hauen zerbricht etwas in mir

 

Offenbar berühre ich meinen eigenen Frühling

Nehme  ihnen und mir die jährliche Hoffnung?

27-04-2007 om 00:00 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


23-04-2007
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.DAS LIED VON DER STILLE

 

 

 

Wenn ich das Lied dichte von der Stille

Bewegt sich die Hand auf pulsierenden Schlägen

Werden meine Finger spielerisch gehoben

Und tragen Tinte in das Weltall der endlosen Wege

 

Kein einziges Wort wird aufs Papier geraten

Denn wie zumindest soll ich schreiben

Von einem sanften Baumsäuseln in meiner Vorstellung

Oder davon mit dir in der Vollheit der Leere zu bleiben

 

Wenn ich das Lied von der Stille dichte

Singt die Nacht ihre nicht greifbaren Träume

Und ich höre mir an, was die Finsternis mir andichtet

Es sind schöne Verse, welche uns zugedacht sind




23-04-2007 om 00:00 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


19-04-2007
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.LUFT UND LICHT

 

 

Schaue doch um dich hin

Und sehe meinen Geist

Zaudern und verirren

Er geht und kommt

Und lass dir erzählen        

Von verborgener Schönheit

Von Luft und Licht

Von Lachen

Von Sucht und Sicht

Er nimmt dich mit

Zu hohen Spitzen

Regelmäßig zu

Unbekannten Flops 

Aber meistens

Zu Wärme und Liebe

So tief und gerne

In sauberem Komfort

Schwebe mit, mein Mensch

Treibe mit in den Wolken,    

Wer kennt nicht den Wunsch

Zu strudeln im Genuß

Er führt dich an deiner Hand

Mein Geist verfehlt keinen        

O, von Herrlichkeit übermannt

Verbleiben wir miteinander

 

19-04-2007 om 00:00 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


17-04-2007
Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.DER MARATHON

Während des

Flohspieles      
Ei
n Marathon durch

Meine grauen Haare

 

Macht die Laus in

Meinem Pelz         

Obszöne Gebärden

 

Sie möchte meinen

Ärger erfahren

17-04-2007 om 00:00 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm


Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.ICH BIN DICHTER

 

 

 

Ich bin Dichter der ersten Stunde

Stärker noch,

Der ersten Viertelstunde

Oder zwanzig Minuten

Also nicht ein Knochenarbeiter

Oder ein beseeltes Poetentier

 

Nein, ich sitze und handle

Und die Worte,

Wenn sie kommen,

Entfliehen mir mit dem Lärm

 

Es ist nicht die Romantik

Welche sie erwarten

Von langen Haaren und Schnurrbart,

Eine abgesackte Brille

Und mißmutiges Gebrumm

 

Es ist nur anschlagen 

Von einigen Tasten

Auf der Tastatur

 

Doch scheine ich das

Mit Kraft auszuführen

Ja, denn nach spätestens

Einer halbe Stunde

Müsste ich wieder fort

 

 

17-04-2007 om 00:00 geschreven door julius dreyfsandt zu schlamm




  • Deutsche Gedichte 1
  • Deutsche Gedichte 2
  • Deutsche Gedichte 4
  • Prosa
  • Aphorismus

  • Ein Gedicht ist -- wie ein Kaleidoskop -- für die individuelle Seele --
    Inhoud blog
  • GESTERN
  • MEINE GABEN
  • IN SCHWANG
  • EIN KALEIDOSKOP
  • DIE GLÄSERNE GRABPLATTE
  • DER TAG VON MORGEN
  • AUSDRUCKLOSIGKEIT
  • DER VERLASSENE ACKER
  • LIEBE
  • VOR KURZEM
  • ICH HABE DICH LIEB
  • WIE FLUGSAND
  • DAS MÄDCHEN VON HEUTE
  • UNGESCHRIEBENE GEDICHTE
  • EINE PHANTASIE
  • HAIKU
  • DIE LETZTE STROPHE
  • WENN DIE SCHARFBLICK ABLAUFT
  • FLÜCHTIG
  • STERBEN IM TAGESLICHT
  • SINT- OEDENRODE (NIEDERLANDE)
  • FREIEN IN DER FREMDE
  • DIE RUHE
  • BEGEGNEN
  • IM WALD VON MORGEN
  • EIN BLAUER SCHMETTERLING
  • EIN LETZTER SCHREI
  • DER LEBENDE TOD
  • IN VOGELPERSPEKTIVE
  • DEIN BLANKES FLEISCH
  • QUO VADIS
  • WENN ICH NICHT SCHAUE
  • ES TRÄGT DIE STILLE
  • EIN TRIPTYCHON VON DER VERGÄNGLICHKEIT
  • DIE GEBURT EINES GEDICHTES
  • WENN DIE SONNE MICH RUFT
  • UND GOTT SPRACH ZU MIR
  • EIN WORT
  • SAUGENDER SCHLAMM
  • BLÜHE ICH
  • MEMENTO MORI
  • foto
  • MEIN TESTAMENT
  • IN GUTEN TAGEN
  • MAUERN DER VORMALIGEN ZEIT
  • JULIUS SJEEKSPIERE (SHAKESPEARE)
  • foto
  • BEI EINBRUCH DER DUNKELHEIT
  • DIE ENTDECKUNG
  • FÜR DICH DA SEIN
  • MEIN HUHN
  • ICH LEBTE
  • EIN STREUNER
  • EINSCHLÄFERND
  • foto
  • EINAKTER
  • SCHWEIGT DOCH
  • SEHEN ÄuBER EIGENE GRENZEN
  • MEIN MARIENKÄFERCHEN --ein Gedicht für mein Enkelchen--
  • VERRAT
  • DAS MÄDCHEN
  • WENN DAS LICHT TRITT HINEIN
  • MICKRIG
  • LIEBE
  • EIN SPIEGEL
  • ALTER SCHMERZ
  • FADEN
  • INNENHOF
  • DER ENGEL DER EINFACHKEIT
  • RAUM
  • WORTE WIE BOMBEN
  • foto
  • STILLE STRAßEN
  • ICH UND DIE OHNMACHT
  • SCHLIEßE DEINE AUGEN
  • BILDER MEINES TRAUMES
  • SCHWARZE STARE
  • DAS LIED VON DER STILLE
  • LUFT UND LICHT
  • DER MARATHON
  • ICH BIN DICHTER
  • ICH WIEGE, HIN UND WIEDER
  • DEINE SCHATTENREICHE SCHÖNHEIT
  • foto
  • SYMPHONIE DES WINDES
  • STREICHLE MICH
  • ZUHÖRENDE LÜFTE

  • Gedichten 1 (Niederländisch)
  • Freetoplist
  • World Wide Topsites
  • Literatur100.de
  • LiteraturLinksliste der Autoren Plattform
  • Poetry.net



    Blog tegen de regels? Meld het ons!
    Gratis blog op http://blog.seniorennet.be - SeniorenNet Blogs, eenvoudig, gratis en snel jouw eigen blog!